Frank Brückner | dependent heart

Ich bin manchmal erstaunt, wie gut mein Herz mich durch die Entscheidungen geführt hat, die ich zu treffen hatte... es hätte alles ganz anders kommen können. Aber man kann jede Entscheidung nur einmal treffen, und es ist unmöglich, die Abzweigung nachträglich zu nehmen...

Wir neigen daher dazu, die eigene Geschichte als folgerichtig zu interpretieren, auch wenn darin lediglich eine gute Portion Gewöhnung steckt. Und doch ist der Beitrag, den das Herz leistet, dieses Gewordene zu verstehen und anzunehmen, nicht zu unterschätzen. Dazu bedarf es einer "Logik des Herzens", wie Pascal es nennt, und ich sehe das Herz nicht als Sitz von Leidenschaften, sondern eher als den Ort des Bekennens, von dem aus die ganze Person spricht, nicht nur Teile davon, wie wir es im Alltag tun.

Auf der anderen Seite hat sich mein Herz auch schon geweigert, mir seinen Dienst zu tun: Zweimal lag ich mit einer Herzrhythmusstörung auf einer Intensivstation, wie um mir vor Augen zu führen, dass das alles keine Selbstverständlichkeiten sind.

all rights by Frank Brückner

8.2.2021

 

 

 

 

 

Das Herz ist angekommen.

 

Wir legen damit weite Wege zurück. Je länger wir unterwegs sind, desto weiter. Unvorhersehbar, wohin es uns geführt hat, wohin es uns führen wird, auch wenn wir meinen, unsere Schritte lenken zu können. 

 

Das Herz ist immer schon da gewesen.

 

Geröll

 

 

Es ist eine der schwierigsten Aufgaben unserer Existenz, nicht zu vergessen, dass die Person , die die meiste Zeit in uns agiert, nicht unbedingt die ist, die für uns als Person spricht. Die wird nämlich im Alltag oft genug vom Geschäft verschüttet.

 

Oder wie Wittgenstein es ausgedrückt hat:

 

"Jeden Morgen muß man wieder durch das tote Gerölle dringen, um zum lebendigen, warmen Kern zu kommen."

(Ludwig Wittgenstein, Vermischte Bemerkungen, Suhrkamp 1978, S.12)

Ghosts

 

Was ich an meinem Instrument Gitarre liebe, ist die Gegensätzlichkeit der Klänge: Wenn man sie klassisch spielt, hat man den reinen, puren Ton, gebildet von den Fingerspitzen, dem Druck auf die Saiten, der Dynamik der Bewegungen. Auf einer elektrischen Gitarre kann man natürlich auch mit dieser Ästhetik spielen, man kann den Klang aber auch durch Effektgeräte bis zur Unkenntlichkeit verändern. Mich faszinieren dabei vor allem die Klänge, die entstehen, wenn man die Effekte "nicht bestimmungsgemäß" verwendet. Kombiniert man mehrere miteinander, tauchen elektronische Artefakte auf, die auf mich immer so wirken, als würden die Geräte ein unvorhersehbares Eigenleben führen: Ghost in the Machine.

 

Benutzen Sie Kopfhörer! Use your headphones!

Alltag

 

Ich nehme Sie heute mit an meine Arbeitsstätte, die Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken. Einen nicht unerheblichen Teil meiner Lebenszeit verbringe ich jede Woche in diesem Gebäude, in diesem Zimmer. Seit bald 22 Jahren unterrichte ich in diesem Raum, nicht ausschließlich, mittlerweile aber 5 Tage die Woche. Dieser Raum hat vieles erlebt, Glücksgefühle im nahtlosen Zusammenspielen, Scheitern an den Schwierigkeiten des Instruments, Tränen der Überforderung (wegen des Leistungsdrucks unter dem manche Kinder stehen, nicht wegen mir!), abgründige Müdigkeit und stundenlange Konzentration.

 

Ich liebe es, hier zu arbeiten: Die Aufgabe, Menschen über das Instrument Gitarre Musik zu vermitteln, wird mir trotz aller Routinen nicht langweilig. Viele sind mir ans Herz gewachsen, ich lasse sie am Ende gerne ziehen.

Störungen

 

 

Seit ein paar Jahren habe ich immer wieder mal mit Herzstolpern zu tun. Von Ärzten bin ich gefragt worden: "Woran haben Sie das gemerkt?", "Wie fühlt sich das an?". Jetzt kann ich sagen, "So, wie in diesem Film."

 

Headphones recommended...

Abseitiges Gefühl

 

 

Tag und Nacht.

Der konstituierende Dualismus auf der Erde.

Rotation

Der unaufhörliche Wechsel von Tag und Nacht scheint uns Zeit als etwas Fortschreitendes erleben zu lassen. Kein Tag kommt zurück, kein Moment ist wiederholbar.

 

Trotzdem kommt es mir manchmal vor, als würde alles gleichzeitig passieren und sei nur zu unserem besseren Verständnis nacheinander in die Zeit aufgefaltet.

 

Gegenwart als Gegenwart aller Gegenwarten ist uns unmöglich.